Home Bewerben Fremdsprachen aufgepasst Voraussetzungen Impressum | AGB
  jobben als Discjockey

Ein echter Job für Nachteulen: Als Discjockey beschallt man sein Publikum oftmals bis zum Morgengrauen mit heißen Rythmen. Was sonst noch zum Job dazugehört - wir zeigen´s im Überblick.

Aufgaben und Tätigkeiten: Was den Job ausmacht

Auch wenn das klassische Plattenwechseln in vielen Bereichen vom DJing am eigenen PC oder Mac abgelöst wurde, bedeutet der Job noch immer vollste Aufmerksamkeit. Denn zuvor erstellte Playlisten müssen noch lange nicht stur abgearbeitet werden - die genaue Beobachtung der allgemeinen Stimmung und passende Auswahl von Musikstücken gehört mindestens ebenso zum Job eines Discjockeys wie die Vorbereitung auf den Einsatz. Das Jobprofil hängt dabei auch von den eigenen Vorlieben ab: Vom Szene-DJ mit ganz eigenem Musikstil bis hin zu Unterhaltungs-DJs auf Hochzeiten oder Tanzbällen mit auf den Kunden angepasstem Repertoire ist in diesem Job vieles möglich. Stimmungen erfühlen und - erzeugen durch den gekonnten Einsatz von Musik: Dieses Motto umschreibt das DJing ganz treffend.

Voraussetzungen & Fähigkeiten: Was man als Discjockey mitbringen sollte

Eine klassische Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht. Oftmals haben bekannte DJs schon jung angefangen, beispielsweise auf Privatpartys oder in der kleinen Szenekneipe aufgelegt. Leidenschaft zur Musik und die Fähigkeit, sein Wissen auch einzusetzen, sind besonders wichtige Voraussetzungen. Denn die tollste Playlist bringt nichts, wenn die Stimmung im Publikum eher mau ist - ein guter DJ ist äußert feinfühlig und weiß, wie er Musik gezielt einsetzt. Dabei ist es durchaus sinnvoll, sich auf einige Musiksparten zu konzentrieren: Wer in seinem "Fachgebiet" immer wieder neue aufregende Tracks präsentiert, der kann sich schnell einen Namen in der Szene machen. Ein gesundes Maß an Innovations- und Experimentierfreude sind auch in diesem Job niemals verkehrt.

Verdienstmöglichkeiten: Das bringt der Job

Die Verdienstmöglichkeiten eines Discjockeys variieren stark. Meist wird pro Einsatz gezahlt, wobei es auch feste Engagements (zum Beispiel sogenannte Resident-DJs) gibt. Ob auf Partys, privaten oder öffentlichen Veranstaltungen, im Szene-Club oder der Großraumdisco: Als Pauschale für einen Abend werden zwischen 50 Euro für kleinere Locations bis hin zu mehreren Hundert Euro gezahlt. Auf größeren Events können schnell auch bis zu 1000 Euro und mehr für bekannte Größen zusammen kommen. Wichtig: Eine Hochrechnung auf den jeweiligen Stundenlohn ist kaum möglich - schließlich dauern die Einsätze je nach Stimmung im Publikum unterschiedlich lang.