Home Bewerben Fremdsprachen aufgepasst Voraussetzungen Impressum | AGB
  jobben als Erntehelfer

Ob beim Spargelstechen oder Erdbeerpflücken, beim Einsetzen neuer Setzlinge oder bei der Pflanzenpflege: Ertnehelfer sind auch aus der modernen Landwirtschaft nicht wegzudenken. Während riesige Getreidefelder inzwischen maschinell bestellt werden können, ist dies im Gemüse- und Obstanbau oftmals nicht möglich. Ein idealer Saisonjob für alle, die über einen begrenzten Zeitraum die eigene Kasse aufbessern möchten.

Aufgaben und Tätigkeiten: Das macht den Job aus

Der Name verrät es bereits: Als Erntehelfer ist man in erster Linie mit dem Einbringen der Ernte beschäftigt - also beispielsweise dem Pflücken von Erdbeeren und Pilzen oder dem Stechen von Spargel. Auch für die Weinlese werden Erntehelfer zur Unterstützung eingesetzt. Das Einbringen der Früchte kann mitunter monoton sein - mehrere Stunden lang ist man mit derselben Aufgabe beschäftigt. Neben dem Ernten selbst zählen jedoch auch andere Tätigkeiten zum Jobprofil: Das Einpflanzen und Säen der Setzlinge kann ebenso dazu gehören wie die Pflege noch nicht reifer Pflanzen.

Voraussetzungen & Fähigkeiten: Was man als Erntehelfer mitbringen sollte

Spezifische Kenntnisse werden in den allermeisten Aushilfsjobs nicht erwartet. Erfahrung im Bereich Gartenbau und Landschaftspflege können sinnvoll sein, sind meist aber nicht verpflichtend. Wichtiger sind ein gewisses Geschick im Umgang mit den Pflanzen (schnelles Arbeiten wird vorausgesetzt) sowie eine enorme körperliche Belastbarkeit. Die Arbeit wird meist in sehr ungünstigen Körperhaltungen durchgeführt - beispielsweise im Liegen, wie beim Spargelstechen, oder gebückt beim Erdbeerpflücken. Wer unter Rückenproblemen leidet oder sogar chronisch vorbelastet ist, ist als Erntehelfer nicht geeignet.

Verdienstmöglichkeiten: Was der Job bringt

Noch vor einigen Jahren war der Job als Erntehelfer gemessen am körperlichen Einsatz mehr schlecht als recht bezahlt. Auch wenn dies in einigen Betrieben immer noch zutrifft, gibt es inzwischen auch viele positive Beispiele. Im Schnitt kann mit einem Stundenlohn zwischen vier und acht Euro gerechnet werden. Einige Arbeitgeber zahlen auch erfolgsabhängig, also beispielsweise pro Pfund oder Kilo geernteter Früchte. Bei zügigem Arbeiten ist dann ein vergleichbarer Stundenlohn zu erreichen.